Liebenwalde - Stadt am Finowkanal: Neuer StadthafenBlick auf das Hafendorf Zerpenschleuse und die Schleuse zum Eingang Langer TrödelPaddler vor dem Schloss Rheinsberg © Märkische Allgemeine / Andreas VogelFreecamper - Bootsurlaub im eigenen Wohnwagen /Wohnmobil16.06.2016 Feierliche Eröffnung des "Langen Trödel" - Bootscorso

Finowkanal: Finanzierungsvereinbarung unterzeichnet

24.11.2020: Ein wichtiger Meilenstein für die Grundinstandsetzung der Schleusen am Finowkanal ist erreicht: Die Finanzierungsvereinbarung zwischen dem Bund, vertreten durch die Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt (GDWS), und dem Zweckverband Region Finowkanal wurde unterzeichnet. Dazu Prof. Dr.-Ing. Hans-Heinrich Witte, Präsident der GDWS: „Mit der Übernahme der Schleusen durch den Zweckverband Region Finowkanal wird die Sport- und Freizeitschifffahrt in der Region nachhaltig gesichert. Diese Entwicklung unterstützen wir, indem wir die Hälfte der Sanierungskosten der Schleusen übernehmen.“

Pressemitteilung

Naturpark Barnim Ausflugstipps für Familien

Mit einem gelungenen Imagefilm möchte der Tourismusverein Naturpark Barnim e. V. auf Ausflugsziele im Barnim aufmerksam machen. Auch der Finowkanal bei Zerpenschleuse und Marienwerder spielt dabei eine Rolle.

Hier geht es zum Film

Neue Studie zur wirtschaftlichen Bedeutung des Wassertourismus in Nordbrandenburg

Im Auftrag der Wassertourismus Initiative Nordbrandenburg untersuchte die Project M GmbH die Bedeutung des Wassertourismus in der Region Nordbrandenburg. Beleuchtet wurden dabei die derzeitige Situation wie auch die wassertouristischen Perspektiven für das Land Brandenburg, die WIN-Region und insbesondere den Finowkanal.

Lesen Sie hier die komplette Studie: Gesamtkonzept zur wirtschaftlichen Bedeutung und zu den Perspektiven des Wassertourismus in der Region der Wassertourismus Initiative Nordbrandenburg (WIN-Region) unter besonderer Berücksichtigung des Finowkanals

Politischer Dialog Wassertourismus

Die IHKs des Landes Brandenburg und die Wassertourismus Initative Nordbrandenburg luden am 18. November 2020 zu einem virtuellen Politischen Dialog mit folgenden Themen: Wirtschaftliche Auswirkungen der Sperrung einer zentralen Schleuse auf den Wassertourismus und die Region am Beispiel der Schleuse Zaaren, Rückblick auf die Wassertourismussaison 2020 unter Corona-Bedingungen, Sachstand zum Masterplan Freizeitschifffahrt sowie insgesamt Perspektiven für den Wassertourismus in Brandenburg.

Veranstaltungsdokumentation:

Präsentation Studienvorstellung, Matthias Wedepohl, Project M GmbH

Präsentation Masterplan Freizeitschifffahrt, Gesa Schwoon, BMVI

Studie "Gesamtkonzept zur wirtschaftlichen Bedeutung und zu den Perspektiven des Wassertourismus in der Region der Wassertourismus Initiative Nordbrandenburg (WIN-Region)"

Studie "Wirtschaftliche Auswirkungen der Sperrung einer zentralen Schleuse auf den Wassertourismus und die Region am Beispiel Schleuse Zaaren"

Pressemitteilung "Koordinierungsstelle muss kommen"

Startklar: Neues Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Oder-Havel

Tradition mit neuem Namen. Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt in Eberswalde firmiert nunmehr als WSA Oder-Havel. Mehr Informationen hierzu finden Sie in der Pressemittelung vom WSA Oder-Havel

EROSION. SPURENSUCHE AM FINOWKANAL

Wie erzählt man von der Geschichte eines Wasserlaufs? Jener der ältesten, noch betriebenen künstlichen Wasserstraße Deutschlands, um genau zu sein. Ihrer Zeit oder ihrem Raum folgend? Der Lesegewohnheit nach von links, also mit ihrem Wasserstrom von Westen, oder mit dem gewesenen Rohstoffstrom von Osten?

Die Übergabe des ersten Finowkanals an die Schiffahrt jährt sich 2020 zum 400. Mal und das ist in jedem Fall ein Anlaß, sich ihm wieder zu nähern, wie ihn nicht jede Generation in ihrer Zeit zum Geschenk erhält. Das neue Buch von Hans Jörg Rafalski knüpft an seinen erfolgreichen Erstling „Erosion. Spuren der Industriekultur im Finowtal“ von 2016 an.

Die Fortsetzung der Betrachtung von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Finowtals von Hans Jörg Rafalski ist vor allem dazu gedacht, die Bedeutung des Finowkanals für seine Region zu würdigen.

TV-Bericht: Traumhaft - Das Land der 1000 Seen

Das Team von www.NordwestTV.de gibt auf seiner Charterboot-Tour einen schönen Einblick in die Brandenburgische und Mecklenburgische Seenplatte und lässt regionale Akteure ausführlich zu Wort kommen.

https://www.youtube.com/watch?list=UUPLAYER_regiotvlohne&v=0GqMUaG5n8s&feature=emb_logo

Die Zukunft des Finowkanals beginnt

Presseinfo Bauwerksuntersuchungen

Vom 8. Juli bis 4. September 2020 werden an den Schleusen Ruhlsdorf, Leesenbrück, Grafenbrück, Heegermühle und Wolfswinkel wichtige Bauwerksuntersuchungen durchgeführt. Diese sind für die künftige Sanierung der historischen Schleusen notwendig, durch die eine dauerhafte Schiffbarkeit des Finowkanals ermöglicht werden soll, informiert der Zweckverband Region Finowkanal.

Die Schleusen arbeiten von Freitag bis Sonntag uneingeschränkt, von Montag bis Donnerstag wird eingeschränkt geschleust. Bootsfahrende werden gebeten, sich vorab bei den freundlichen Schleusenwärtern in Ruhlsdorf (Tel. 0176 / 14207022) sowie Liepe (Tel. 0176 / 14207023) aktuell zu informieren. Auch an den anderen Schleusen wird Ihnen gerne Auskunft vor Ort erteilt.

400 Jahre Finowkanal

Logo 400 Jahre Finowkanal

Seit 400 Jahren verbindet der Finowkanal die Havel im Westen mit der Oder im Osten. Er ermöglichte den Warentransport von Berlin zur Ostsee und umgekehrt.

Heute faszinieren die zwölf denkmalgeschützten historischen Schleusen jeden Bootstouristen, und mit seinen Baudenkmalen aus der Pionierzeit der deutschen Industrialisierung bietet der Finowkanal ein einzigartiges Erlebnispotenzial mit erheblichen wirtschaftlichen Chancen im wassertouristischen Sektor.

Die für den Mai 2020 geplanten Feierlichkeiten zum Jubiläum 400 Jahre Finowkanal sind aufgrund der Corona-Epidemie abgesagt. Aktuelle Informationen unter: www.unser-finowkanal.eu

WIN auf der boot: WIN-Region wird zur Brandenburgischen Seenplatte

Bereits zum dritten Mal ist die Wassertourismus Initiative Nordbrandenburg (WIN) auf der weltgrößten Wassersportmesse „boot“ in Düsseldorf vertreten, die in diesem Jahr ihr 50. Jubiläum feiert. Mit an Bord bzw. im Bordgepäck: Ein neuer Name für die WIN-Region, eine Delegation politischer Vertreter aller WIN-Landkreise, angeführt vom WIN-Vorsitzenden Landrat Daniel Kurth, sowie Spitzenzahlen zu den geschleusten Sportbooten in der vergangenen Saison.

Pressemitteilung

Fotogalerie

Mehr als 3 Mio € Landesmittel für Schleuse Friedenthal

16. Januar 2019: Mit 3.083.900 Euro aus der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) unterstützt das Land Brandenburg den Neubau der Schleuse Friedenthal. Den Zuwendungsbescheid hat Staatssekretär Hendrik Fischer heute dem Oranienburger Bürgermeister Alexander Laesicke übergeben. Landrat Daniel Kurth, Vorsitzender der WIN-AG: „Die Wiederherstellung der Schleuse Friedenthal ist nicht nur ein zentrales Schlüsselprojekt der WIN-AG, sondern inzwischen ein Leuchtturm mit überregionaler Strahlkraft. Bund und Stadt Oranienburg gingen als Pioniere mit hälftiger Finanzierung des Schleusenneubaus voran, heute erhielt die Stadt Oranienburg den Fördermittelbescheid des Landes. Wer wagt, gewinnt – das gilt auch im Wassertourismus. Mit vereinten Kräften von Bund, Stadt und Land lassen sich Projekte schultern, die anders nicht zu meistern wären.“

Pressemitteilung

Finanzierungsvereinbarung zum Neubau der Schleuse Friedenthal unterzeichnet

Am 5. Dezember 2018 unterzeichneten der Bürgermeister der Stadt Oranienburg, Alexander Laesicke, und der Präsident der GDWS, Prof. Dr.-Ing. Hans-Heinrich Witte, die Finanzierungsvereinbarung zum Neubau der Schleuse Friedenthal, einem zentralen WIN-Projekt. Landrat Daniel Kurth, Vorsitzender der WIN-AG: „Die Unterzeichnung der Finanzierungsvereinbarung ist ein weiterer Meilenstein für die Wiederherstellung der Schleuse Friedenthal und damit für einen zentralen Lückenschluss mit Bedeutung für die gesamte WIN-Region. Alle Projektbeteiligten sitzen in einem Boot und es geht zügig voran in sicheres Fahrwasser. Mit der gemeinsamen Realisierung kann die Schleuse Friedenthal Leuchtturm und Modell für andere wassertouristische Vorhaben sein.“

Pressemitteilung

Landkreis Mecklenburgische Seenplatte ständiger Gast der WIN-AG

Wassertouristen und Bootsfahrer nehmen die mecklenburgische und brandenburgische Seenplatte längst als ein Revier wahr. Entsprechend haben die WIN-AG und der Landkreis bzw. der Tourismusverband Mecklenburgische Seenplatte auch bereits in der Vergangenheit kooperiert und waren beispielsweise an einem gemeinsamen Stand auf der Messe „boot“ in Düsseldorf vertreten. Die länderübergreifende Zusammenarbeit wird nun verstetigt und der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte gemäß Beschluss der WIN-Mitgliederversammlung vom 26.10.2018 ständiger Gast der WIN-AG mit beratender Stimme. Ganz im Sinne der Landtagsbeschlüsse „Gemeinsam die wassertouristischen Potentiale nutzen!“, welche die Länderparlamente Brandenburgs und Mecklenburg Vorpommerns in diesem Jahr gefasst haben.

Pressemitteilung

Landrat Daniel Kurth neuer Vorsitzender der WIN-AG

In ihrer 22. Mitgliederversammlung wählte die Arbeitsgemeinschaft Wassertourismus Initiative Nordbrandenburg am 26.10.2018 Daniel Kurth, Landrat des Landkreises Barnim, zu ihrem neuen Vorsitzenden. Zuvor führte Egmont Hamelow, Stellvertretender Landrat des Landkreises Oberhavel und Dezer­nent für Bauen, Wirtschaft und Umwelt, die WIN-AG interimsweise. Im Landkreis Barnim liegt mit dem Erhalt der Schiffbarkeit des Finowkanals auch ein aktueller Fokus der WIN-AG.

Pressemitteilung

Schleuse Kannenburg: öffentlich-rechtliche Vereinbarung unterzeichnet

Die Wasserstraßen- und Schifffahrts-verwaltung des Bundes (WSV) und die Stadt Templin unterzeichneten am 5. September 2018 die öffentlich-rechtliche Vereinbarung zum Ersatzneubau der Schleuse Kannenburg. Die Stadt Templin übernimmt im Rahmen einer öffentlich-öffentlichen Partnerschaft (ÖÖP) Planung und Bauausführung der Schleuse mit dem Ziel, die bestehende Sperrzeit auf ein Minimum zu reduzieren; die WSV trägt die Kosten der Maßnahme. Beide Partner betreten damit Neuland zum Wohle des Wassertourismus. Ein innovatives Vorhaben mit Modellcharakter - unterstützt von WIN.

Pressemitteilung