Liebenwalde - Stadt am Finowkanal: Neuer StadthafenBlick auf das Hafendorf Zerpenschleuse und die Schleuse zum Eingang Langer TrödelPaddler vor dem Schloss Rheinsberg © Märkische Allgemeine / Andreas VogelFreecamper - Bootsurlaub im eigenen Wohnwagen /Wohnmobil16.06.2016 Feierliche Eröffnung des "Langen Trödel" - Bootscorso

Konferenz "Leinen los"

Welche Perspektiven hält die neue Legislaturperiode für den Wassertourismus bereit? Welche Ziele werden mit Blick auf die Nebenwasserstraßen angepeilt? Wohin steuert der Bund, die Bundesländer – und welchen Kurs fahren die Unternehmen? Diese Fragen diskutierte das „Bündnis für Wasserstraßen“ am 5. Juni 2018 in einem Parlamentarischen Lunch mit anschließender Konferenz mit Bundes- sowie Landespolitik und nahm alle Akteure sprichwörtlich mit „ins Boot“: Auf das Seminarschiff Orca ten Broke, das für die Veranstaltung in Berlin-Mitte festgemacht hat. Anliegen der Veranstaltung war, unter anderem die wirtschaftliche Dimension des Wassertourismus aufzuzeigen: Wassertourismus stellt einen wesentlichen Wirtschaftsfaktor in ländlichen, insbesondere strukturschwachen Räumen dar. Notwendige Voraussetzung dafür ist jedoch der Erhalt einer attraktiven, leistungsfähigen Wasserstraßeninfrastruktur und des Netzcharakters sowie die Nutzung von Infrastrukturpotenzialen. Das veranstaltende „Bündnis für Wasserstraßen“ setzt sich aus Industrie-und Handelskammern, Verbänden, Wassertourismusinitiativen und weiteren Partnern zusammen.

Konferenzprogramm

Pressemitteilung

Bildergalerie

Bootsurlauberbefragung in Brandenburg: Ergebnisse

Seit der letzten landesweiten Befragung 2009 haben sich der wassertouristische Markt und das Zielgruppenverhalten vor allem durch das noch junge Angebotssegment Flöße bzw. Bungalowboote und die zunehmende Digitalisierung erheblich verändert. Das ist eines der Kernergebnisse der Bootsurlauberbefragung in Brandenburg während der Saison 2017. Diese wurde im Auftrag der Wassertourismus Initiative Nordbrandenburg (WIN) und der Wassertourismusinitiative Region Potsdamer & Brandenburger Havelseen (WIR) von Project M durchgeführt. Die Ergebnisse wurden im Rahmen des „10. Erfahrungsaustausch Wassertourismus – Charterboottourismus“ der IHKs Berlin-Brandenburg am 21. März 2018 in Oranienburg vorgestellt.

Download Pressemitteilung

Download Präsentation

WIN - Wassertourismus Initiative Nordbrandenburg

Die Arbeitsgemeinschaft der Wassertourismus Initiative Nordbrandenburg (WIN AG) ist eine kommunale Initiative der Landkreise Barnim, Oberhavel und Ostprignitz-Ruppin und der Städte Eberswalde, Liebenwalde, Neuruppin, Oranienburg, Templin sowie der Gemeinden Wandlitz und Fehrbellin.

Ziel der WIN-Initiative ist es, durch Investitionen in die wassertouristische Infrastruktur im Norden Brandenburgs, nach Prioritäten und Projekten, langfristig eines der attraktivsten Wassertourismusreviere in Europa zu entwickeln.

Folgende Projekte stehen seit 2003 im Mittelpunkt der Arbeit der WIN-Initiative:

    

Bisher wurden zur Realisierung der Projekte ca. 22 Mio. € investiert. Davon beträgt der kommunale Eigenanteil der WIN-Partner ca. 8,0 Mio. €. Die WIN AG arbeitet mit dem Land Brandenburg, dem Bund und Vertretern der EU zur Entwicklung und Umsetzung realisierbarer Konzepte und zur Umsetzung dieser Projekte zusammen. Dies impliziert auch die Entwicklung und Umsetzung eines Pilotprojektes innerhalb der Bundestagsinitiative von 2009 "Infrastruktur und Marketing für den Wassertourismus in Deutschland verbessern". Außerdem ist eine Beteiligung am Bundesprogramm "Blaues Band Deutschland" geplant.

In diesem Rahmen unterstützt die WIN-Initiative unternehmerische Initiativen und Investitionen in wassertouristische Angebote sowie die stärkere Vernetzung von wasser- und landseitigen Servicestrukturen für die Entwicklung des Tourismus.

Wir stehen für Anregungen und Informationen gern zur Verfügung.